Terminvereinbarung unter:

030 - 831 66 18

Naturheilverfahren gegen Krankheiten

Die Schulmedizin sanft ergänzen

Wenn die Schulmedizin an ihre Grenzen stößt, sind viele Patienten und Ärzte offen für alternative Heilmethoden. Auch in der Hausarztpraxis von Sabine Jahnke in Berlin gehört die alternative Medizin zu den angebotenen Leistungen. Die sanften Naturheilverfahren nutzen wir in der Therapie als Ergänzung zur Schulmedizin.

Sie interessieren sich für Naturheilverfahren? Dann kommen Sie uns gerne in unserer Praxis in Berlin-Lichterfelde besuchen. Anhand eines sorgfältigen Anamnesegespräches machen wir uns ein Bild von den Beschwerden, der jetzigen Situation und der Vorgeschichte und stellen eine fundierte allgemeinmedizinische Diagnose.

Fragen zu unseren Naturheilverfahren? Wir sind für Sie da!

Tel.: 030 – 831 66 18

Unsere alternativen Behandlungsstrategien für Ihre Gesundheit

Ziel unserer naturheilkundlichen und gesundheitsorientierten Therapien in Berlin-Lichterfelde ist es, akut und chronisch kranken Patienten alternative Behandlungs- und Bewältigungsstrategien anzubieten. Dabei setzen wir in unserer Hausarztpraxis viele klassische Naturheilverfahren ein. Bei Patienten, die eine Schmerztherapie erhalten, wenden wir darüber hinaus Akupunktur und therapeutische Lokalanästhesie (Neuraltherapie) an. Zudem können Physiotherapie und psychosomatische Betreuung zur Krankheitsbewältigung und zum Umgang mit Schmerzen zum Einsatz kommen.

Bei anhaltenden gesundheitlichen Beschwerden im Knie- und Lendenwirbelsäulenbereich übernehmen die Krankenkassen in vielen Fällen die erforderlichen Behandlungskosten.

Mit Naturheilverfahren die Schulmedizin sinnvoll ergänzen – rufen Sie uns an!

Tel.: 030 – 831 66 18

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen zu den alternativen Naturheilverfahren, die wir in unserer Praxis anbieten:

Eigenbluttherapie in Berlin

Die Verfahren der Naturheilkunde kommen häufig dann zum Einsatz, wenn wir mit konventioneller Medizin keine signifikanten Erfolge erzielen. Es ist schön zu sehen, dass sich immer mehr Menschen für alternative Heilverfahren öffnen, auf diese umsteigen oder sie als zusätzliche Unterstützung nutzen. Bei der Eigenbluttherapie handelt es sich um eine Methode, die seit langer Zeit erfolgreich praktiziert wird und bei verschiedenen Diagnosen positive Effekte auf die Gesundheit erzielen kann. In Europa wurde sie Anfang des 20. Jahrhunderts bekannt durch den Chirurgen Professor August Bier. Er machte damals die Entdeckung, dass zum Beispiel Knochenbrüche durch die Einspritzung von Eigenblut schneller heilten. Folgend erfahren Sie mehr über die Eigenbluttherapie in der Praxis Sabine Jahnke in Berlin.

Was genau ist eine Eigenbluttherapie?

Bei dieser Therapieform handelt es sich um eine Behandlung im Rahmen der Naturheilverfahren mit dem Ziel, die körpereigenen Selbstheilungs- und Abwehrkräfte anzuregen und zu stärken. Dazu wird das eigene Blut des Patienten entnommen und in einen Muskel wieder eingespritzt. Um einen positiven Effekt zu erzielen, reicht es aus, das Blut zu entnehmen und unbehandelt zu injizieren. Wir haben jedoch auch die Möglichkeit, es vorher mit pflanzlichen oder homöopathischen Mitteln anzureichern, um den Heilungseffekt zu optimieren. Bei Menschen, die keine Spritzen mögen und auch bei Kindern wenden wir die Eigenbluttherapie nach Dr. Imhäuser an. Hierbei wird das Eigenblut homöopathisch potenziert und dann als Tropfen verabreicht.

Wann macht die Behandlung Sinn?

Da diese Therapie das Immunsystem aktiviert und stabilisiert, macht die Anwendung besonders dann Sinn, wenn Krankheiten in diesem Zusammenhang bestehen. Folgend erhalten Sie eine kleine Aufzählung von Beschwerden, bei denen diese Therapieform Besserung verschaffen kann.

  • Störungen des Blutbildes
  • Ekzeme der Haut
  • Chronische Erkrankungen
  • Störungen der Durchblutung
  • Allergien
  • Müdigkeit nach grippalen Infekten
  • Nachbehandlung von Virusinfekten
  • Infektanfälligkeit

In unserer Praxis für Naturheilverfahren in Berlin haben wir uns auf die Betreuung von Menschen mit akuten und chronischen Erkrankungen spezialisiert. Gerade in diesem Bereich hat sich die Eigenblutbehandlung als äußerst wertvoll erwiesen, zum Beispiel als Begleitbehandlung zur Schmerztherapie, gegen Allergien oder auch nach Virusinfekten oder Grippe. Bei Kindern ist die Eigenbluttherapie in Tropfenform einsetzbar. Zögern Sie nicht, uns bei Fragen direkt anzusprechen. Gemeinsam finden wir sicher eine individuelle Lösung für Sie. Kontaktieren Sie uns gerne!

Was ist Neuraltherapie?

Die Neuraltherapie nach Huneke ist eine Heilmethode aus der Regulationsmedizin. Zur Wiederherstellung der Ordnung im Körper nutzt sie über das vegetative Nervensystem die Selbstheilungskräfte des Menschen.

Man unterscheidet zwischen:

  • Segmenttherapie (Quaddeln): wird bei örtlichen Beschwerden angewandt
  • Ganglientherapie: dient der Aktivierung von vegetativen Schaltzentren
  • Störfeldtherapie: geht davon aus, dass Herde oder Narben die Regulation des Körpers so stören können, dass sie Beschwerden oder eine chronische Krankheit auslösen und unterhalten können.

Ein Beispiel einer Störung können Narben nach einer Mandeloperation sein, die zu dauerhaften Halswirbelsäulenbeschwerden führen, die trotz Physiotherapie und Massagen immer wieder auftreten. Herde wie etwa entzündete oder vereiterte Zahnwurzeln, die selbst oft überhaupt keine Beschwerden machen, können an weiter entfernten Stellen des Körpers zum Beispiel zu Gelenk- und Muskelschmerzen oder anderen Symptomen führen. Durch die Neuraltherapie kann diese Störwirkung auf den Organismus ausgeschaltet werden. Bei vielen Krankheiten sind Beschwerdelinderung und sogar Heilung auf eindrucksvolle Weise möglich. Oft können andere Behandlungsmethoden erst nach einer Störfeldtherapie erfolgreich sein. Die Neuraltherapie kann mit fast allen medizinischen und Naturheilverfahren kombiniert werden.

Wie verläuft die Behandlung?

Die Neuraltherapie ist eine Injektionsbehandlung mit einem örtlichen Betäubungsmittel; in den allermeisten Fällen wird für die Injektion Procain 1% verwendet. Procain verbessert die Durchblutung, das Immunsystem und die Nervenleitung. Die Therapie mit Procain ist auch bei Kindern, Schwangeren und in der Stillzeit erlaubt und zugelassen.
Nach Erfragung der Krankheitsvorgeschichte und einer körperlichen Untersuchung können die möglichen Zusammenhänge und Ursachen von Erkrankungen und Schmerzzuständen aufgedeckt werden.

Die Besserung tritt bei akuten Erkrankungen oft schon nach einigen Minuten ein. Falls erforderlich, kann eine weitere Anwendung nach drei bis vier Tagen stattfinden. Bei chronischen Krankheiten sind meistens mehrere Behandlungen im Abstand von drei bis vier Wochen erforderlich. Die gesamte Behandlungsdauer hängt ab vom Alter des Patienten, der Dauer der Erkrankung, der Anzahl der Störfelder und von eventuell vorliegenden anderen zusätzlichen Erkrankungen.

Was ist nach einer Neuraltherapie zu beachten?

Wir empfehlen dem Patienten, nach einer Neuraltherapie noch eine Ruhepause von 10 bis 20 Minuten in unserer Praxis in Berlin einzuplanen.

Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Aufgrund der Durchblutungsanregung kann es manchmal zu einem kurzen Schwindelgefühl kommen, das nach einigen Minuten von selbst verschwindet.
  • Ein örtliches Betäubungs- oder Muskelschwächegefühl ist möglich; es klingt nach spätestens 20 Minuten ab.
  • In seltenen Fällen kann es an der Injektionsstelle zu einem Hämatom (blauer Fleck) kommen, das innerhalb weniger Tage vom Körper abgebaut wird.

Nach der Neuraltherapie kann es als Reaktion zu Kopfschmerzen, Schnupfen, Halsschmerzen oder auch zu Reaktionen in weiter entfernten Körperregionen kommen. Dies liefert dem Arzt oft wichtige therapeutische Hinweise. Diese Reaktionen sind harmlos und klingen nach wenigen Tagen wieder ab. Nach einer Störfeldtherapie sollten möglichst keine Schmerzmittel eingenommen werden, da diese die Selbstregulation des Körpers einschränken könnten.

Wogegen hilft die Neuraltherapie?

  • Gelenkschmerzen, Arthrose, Muskel- und Wirbelsäulenschmerzen, Rückenschmerzen
  • Bandscheibenschmerzen, Schmerzen nach Verstauchungen, Verletzungen, Operationen
  • Narbenschmerzen, Narbenprobleme aller Art
  • Heuschnupfen, Dauerschnupfen, Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Wiederkehrende Mandelentzündungen, Schluckbeschwerden, Kloßgefühl im Hals
  • Akute und chronische Bronchitis, Asthma bronchiale
  • Funktionelle Herzbeschwerden, Schilddrüsenprobleme
  • Blasen- und Darmbeschwerden, Unterleibsbeschwerden
  • Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Nervenschmerzen

Phytotherapie in Berlin-Lichterfelde

Die Wirkung von Heilpflanzen ist länger bekannt, als die Menschheit existiert. Selbst Tiere nutzen die Kraft der Natur, um sich selbst zu helfen. Auch viele moderne Medikamente wie Aspirin gehen auf Erkenntnisse der Pflanzenheilkunde zurück, indem beispielsweise die entsprechenden Wirkstoffe der Weidenrinde als Schmerzmittel isoliert wurden. Unter der Leitung der Fachärztin Sabine Jahnke führen wir in der gleichnamigen Praxis in Berlin Lichterfelde das traditionelle Wissen um die schonende Behandlung von Krankheiten durch Heilpflanzen fort.

Was ist eine Phytotherapie?

Die Phytotherapie gehört zu den klassischen Naturheilverfahren. Der Begriff beinhaltet das griechische Wort „phyto“ für Pflanze und bezeichnet somit das Behandeln von akuten und chronischen Beschwerden durch die Verwendung von Heilpflanzen und deren Extrakten. Die Pflanzenheilkunde hat eine jahrtausendealte Tradition in allen menschlichen Kulturen und kann als Mutter der modernen Pharmakologie angesehen werden. Aus vielen Pflanzen, die in der Naturheilkunde Anwendung finden, wurden schulmedizinische Medikamente entwickelt. Der Unterschied zwischen diesen beiden Disziplinen besteht darin, dass wir in der Phytotherapie die Pflanze oder ihre einzelnen Bestandteile wie Blüten oder Wurzeln im Ganzen verwenden, anstatt isolierte chemische Komponenten. Durch das Zusammenspiel der verschiedenen Inhaltsstoffe der Pflanze entfaltet sich ihre Wirkung ganzheitlicher, was ihre Effektivität begünstigen kann.

Was sind die Anwendungsformen und Anwendungsbereiche dieser Therapie?

Die Darreichung der Medikamente kann in verschiedenen Formen Anwendung finden. Hierbei gibt es die Möglichkeiten der oralen Einnahme oder der Einreibung, aber auch das Inhalieren oder das Anlegen von Wickeln wird praktiziert. Weitere Optionen stellen folgende Anwendungsformen dar:

  • Tee
  • Tinktur
  • Pulver
  • Öle
  • Salben

Die Anwendungsgebiete können vielfältiger Natur sein. Sie liegen bei akuten wie chronischen, körperlichen wie psychischen Erkrankungen. Häufig genutzt wird die Phytotherapie beispielsweise zur Therapie von:

  • Nervosität und Stress (z. B. Baldrian, Melisse)
  • Erkältungen (z. B. Lindenblüten, Salbei)
  • Wunden (z. B. Arnika, Calendula)
  • Herzerkrankungen (z. B. Weißdorn)
  • mittelschweren Depressionen (z. B. Johanniskraut)

Allen gemeinsam ist dabei die zumeist gute Verträglichkeit und geringe Gefahr von Nebenwirkungen.

Phytotherapie in unserer Praxis in Berlin-Lichterfelde

In vielen Fällen stellt die Pflanzenheilkunde aufgrund ihrer Verträglichkeit und ganzheitlichen Wirkung eine gute Alternative oder Unterstützung zu anderen Medikamenten dar. Jedoch sind Nebenwirkungen insbesondere bei fehlerhafter Behandlung und bei Medikamenten aus Giftpflanzen nicht auszuschließen – darum ist es wichtig, dass Ihre Medikamente fachkundig von einer Ärztin mit der Zusatzausbildung für Naturheilverfahren auf Ihr Krankheitsbild passend zusammengestellt werden. In unserer Praxis können wir durch eine Synthese aus moderner Schulmedizin und bewährten Verfahren der Naturheilkunde die optimale Lösung für Sie finden.

Schröpfen in Berlin-Lichterfelde

Mit der Schröpftherapie nutzen wir in unserer Praxis eine Behandlungsmethode, deren tief greifende Wirkung bereits seit mehreren Tausend Jahren bekannt ist.

Das Ziel der Therapie lässt sich aus den Grundsätzen der naturheilkundlichen Lehre ableiten: Durch die Lockerung des Gewebes, die Erweiterung der Gefäße und die Anregung der Durchblutung können auf ganzheitliche Art und Weise Blockaden aufgelöst werden. Darüber hinaus können Verspannungen sowie Verkrampfungen gelindert und die Reflexzonen im Körper angeregt werden.

Wirkung des Schröpfens

Die Wirkungsweise des Schröpfens beruht auf dem auf der Haut erzeugten Unterdruck, der durch Saugglocken aus Glas hergestellt wird. Diese so genannten Schröpfköpfe werden dafür zunächst auf ausgewählte Hautstellen auf dem Rücken des Patienten platziert. Um unter den Glocken anschließend ein Vakuum zu erzeugen, werden unterschiedliche Techniken eingesetzt.

  • Beim trockenen Schröpfen wird die Luft aus dem Glas gesaugt oder das Glasinnere zu diesem Zweck erhitzt.
  • Beim blutigen Schröpfen werden die Schröpfköpfe an einer zuvor leicht eingeritzten Stelle angesetzt. Auf diese Weise kann das im Gewebe angestaute Blut abfließen, sodass Schadstoffe ausgeleitet werden und eine Entstauung und damit Schmerzlinderung stattfinden kann.
  • Bei einer Schröpfmassage wird der Schröpfkopf über die eingeölte Haut gezogen.

Das Potenzial der professionellen Schröpftherapie in Berlin-Lichterfelde

Das Schröpfen eignet sich zur Behandlung von gesundheitlichen Problemen, die sich auf Blockaden im Organismus zurückführen lassen. Von hartnäckigen Muskelverspannungen über Rücken- und andere chronische Schmerzen bis hin zu Stresssymptomen können verschiedenste Krankheitsbilder mit der Schröpftherapie behandelt werden. Auch bei Schmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich kann die Schröpftherapie in kurzer Zeit sehr erfolgreich sein.

Die Behandlung wird meist als äußerst angenehm wahrgenommen und kann unter anderem auch Menstruationsbeschwerden lindern, die Behandlung von Erkrankungen der inneren Organe unterstützen oder die Selbstheilungskräfte etwa bei einer Erkältung anregen. Ein weiteres bewährtes Anwendungsgebiet stellen schließlich Atemwegserkrankungen wie Asthma dar. Eine Schröpftherapie kann zur deutlichen Besserung der Symptome beitragen und das allgemeine Wohlbefinden entscheidend positiv beeinflussen.

Schröpfbehandlung in unserer Praxis

Sie leiden unter chronischen Beschwerden, wünschen sich eine nachhaltige Linderung von Schmerzen oder unspezifischen Stresssymptomen oder möchten Ihren Organismus auf der Basis eines bewährten Naturheilverfahrens wieder ins innere Gleichgewicht bringen? In unserer Hausarztpraxis in Berlin-Lichterfelde setzen wir das Schröpfen auf der Grundlage einer sorgfältigen Diagnose individuell abgestimmt auf Ihre Befindlichkeit ein. Profitieren Sie von der Verbindung traditionsreicher Naturheilverfahren mit der Expertise der klassischen Schulmedizin und kontaktieren Sie uns.

Um Ihnen auch in Zukunft das best­mögliche Nutzungs­erlebnis auf dieser Website bieten zu können, möchten wir Tracking-Dienste wie z. B. Google Analytics aktivieren, die Cookies nutzen, um dein Nutzer­verhalten anony­misiert zu speichern und zu analysieren. Dafür benötigen wir deine Zustimmung, die du jederzeit widerrufen kannst.
Mehr Informationen über die genutzten Dienste erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.